Logo

Unter dem Begriff “Ferntour” findet seit 1985 alle 2 Jahre eine Radtour mit Rennrädern und Begleitfahrzeug von etwa einer Woche Dauer statt.

Obwohl üblicherweise alle Teilnehmer Mitglieder im RSC Rheinbach sind, sind diese Ferntouren keine Veranstaltungen des Vereins, sondern die Teilnehmer sind als private Interessensgruppe zu verstehen, die gemeinsam geplante Radtouren durchführt. Die Kosten bestreitet jeder Teilnehmer in voller Höhe aus eigener Tasche. Der RSC Rheinbach als Verein leistet keinen Zuschuss hierzu oder übernimmt in irgendeiner Art und Weise anteilige Kosten und damit verbundene Haftung jedweder Art.

Interessierte Teilnehmer treffen sich ca. ein Jahr vor dem nächsten Termin, das ist meistens Mitte bis Ende Oktober, und stimmen untereinander ab, wohin gefahren werden soll, wann die Tour genau terminlich stattfinden soll und diskutieren über die Durchführungsmodalitäten. Allerdings ist die Teilnehmerzahl auf max. 15 Personen begrenzt, weil ansonsten der organisatorische Aufwand und der Ablauf der Ferntour das vernünftig Machbare übersteigt.

Ein oder zwei beauftragte Personen aus dem Teilnehmerkreis befassen sich danach mit der detaillierten Ausarbeitung der Strecke, legen die Etappenziele fest und reservieren Hotelzimmer für jeden Abend. Danach wird alles noch einmal mit allen Teilnehmern besprochen und als verbindlich festgelegt.

Gefahren werden jeden Tag ca. 120 – max. 150 km mit dem Rennrad. Das Begleitfahrzeug mit allem Gepäck, Getränken und Pausenverpflegung wird in vorher ausgeloster Folge halb- oder ganztags jeweils von einem der Teilnehmer gefahren.

Die Ziele der Ferntouren führen meistens in den Süden, in oder über die Alpen. Die Schweiz, Österreich, Italien und gelegentlich auch Frankreich werden bzw. wurden besucht.

Für diejenigen, die mehr Details über bisher gefahrene Ferntouren erfahren wollen, lohnt es sich in die Historie der Ferntouren reinzuschauen.




Pfälzer Wald Rückblick

[3. Oktober 2016, bscheel] Drei Tage mit dem Rad durch den Pfälzer Wald. Leider erlebt der Spätsommer ausgerechnet jetzt ein jähes Ende.

Tag 1:
Auf der Fahrt und bei der Ankunft in Kaiserslautern ist das Wetter so regnerisch, dass wir schon in Erwägung ziehen, in die Sauna zu gehen anstatt uns aufs Rad zu setzen. Nach ein paar Tassen Kaffee klart es kurz auf und um 12:15 Uhr starten wir auf eine verkürzte/abgewandelte erste Runde ins Dahner Felsenland.
Video …
Track …

Tag 2:
Das Wetter sieht heute erstmal besser aus und wir fahren über wunderbar schmale Straßen durch den Pfälzer Wald in Richtung Neustadt an der Weinstraße. Nach dem Mittagessen geht es direkt auf die Kalmit und damit zum höchsten Punkt der Tour. Auf der Rückfahrt über das unvermeidliche Johanniskreuz geraten wir doch noch in den Regen.
Video …
Track …

Tag 3:
Pünktlich um 10:00 Uhr beginnt der Regen. Wir starten trotzdem in etwas reduzierter Besetzung nach Norden in Richtung Hunsrück. Bei dem Wetter wollen alle schnell wieder unter die warme Dusche und so verschieben wir die Mittagspause auf später und halten das Tempo hoch.
Video …
Track …


Wochenendtour Pfälzer Wald 2016

[10. August 2016, bscheel] Unsere Wochenendtour findet am langen Wochenende mit dem Tag der deutschen Einheit statt, also vom 01.10. bis zum 03.10. Als Vorlage diente der Artikel Kurztrip Pfälzer Wald in der Tour 10/2014. Im 1. deutschen Gefängnishotel Alcatraz in Kaiserslautern sind 5 Doppelzimmer für uns reserviert (2 Übernachtungen inklusive Frühstück für EUR 98,-).

Sa 01.10.

  • 08:00 Uhr: Hinfahrt Rheinbach – Kaiserslautern (~200 km, ~2 h)
  • 11:00 Uhr: Tour 1: Im Dahner Felsenland
    120 Kilometer, 1.350 Höhenmeter, max. 11 Prozent Steigung

So 02.10.

Mo 03.10.

  • 11:00 Uhr: Rückfahrt Kaiserslautern – Rheinbach (~200 km, ~2 h)
    oder alternativ Halbtages-Tour mit Mittagessen vor der Rückfahrt


Ferntour 2015

[16. Dezember 2014, bscheel] 

Tour des Vosges

  • Achtung: Neuer Termin!!!
    Anreise 11.08.2015, Abreise 17.08.2015
  • 6 Übernachtungen im DZ inkl. HP: EUR 342,-
  • Maximale Teilnehmerzahl: 10
  • Entfernung Rheinbach - Munster: 400 km
  • 700 km, 10000 hm auf dem Rad
  • keine Vereinsveranstaltung, privat organisiert
  • Anmeldung und EUR 100,- Anzahlung bis zum 01.05.2015
  • Fragen??? Anregungen!!! Anmeldung bei bscheel@rsc-rheinbach.de
  • Di 11.08.2015 – Prolog (50 km, 300 hm)
    Um 10:00 starten wir mit den PKW in die Süd-Vogesen. Nach etwa 4 Stunden erreichen wir die Auberge Obersolberg in Munster. Nach dem Checkin geht es mit dem Rad hinunter auf einen Kaffee nach Colmar.

    Mi 12.08.2015 – Col de la Schlucht (100 km, 2100 hm)
    Heute geht es hinauf zum Col de la Schlucht. Danach fahren wir auf der nördlichen Route des Crete zurück zur Auberge.

    Do 13.08.2015 – Route des Cretes (120 km, 1900 hm)
    Wir starten hinunter nach Colmar und entlang der Vogesen nach Süden. Dann geht es mit herrlicher Aussicht zurück über die südliche Vogesen-Höhenstraße.

    Fr 14.08.2015 – Ruhetag/Freies Training (100 km, 1000 hm)
    Manch einer möchte lieber Wandern, Mountainbiken oder Autofahren. Die Nimmermüden erkunden die weißen Flecken auf der Landkarte.

    Sa 15.08.2015 – Les Trois Ballons (150 km, 2500 hm)
    Auf abgekürzter Route folgen wir einer der klassischen Radmarathon-Strecken auf die höchsten Erhebungen und Pässe der Vogesen.

    So 16.08.2015 – Cowboys am Texas-Pass (100 km, 1500 hm)
    Es geht hinunter nach Colmar und weiter durch die Rheinebene bis in den Kaiserstuhl. Dort stehen alle großen und kleinen Anstiege/Abfahrten auf dem Programm. Unter anderem brennen wir unsere Namen in den glühenden Asphalt des legendären Texas-Passes ein.

    Mo 17.08.2015 – Epilog
    Nach dem Frühstück fahren wir zurück nach Rheinbach. Dort essen wir noch im “La Vida” gemeinsam zu Mittag, bevor sich unsere Wege trennen.


    Dolomitentour 2013

    [10. Juli 2013, psurges] Das Fernweh ruft!
    Um diesem Ruf nachzugehen, haben sich am 01.07.2013 folgende Teilnehmer zusammengefunden, um bereits um 5 Uhr früh in die Dolomiten aufzubrechen: Arno Jozat, Bernhard Sehrt, Bert Scheel, Christoph Stolpmann, Cyrus Farhumand, Günter Knees, Martin Kohlhaas, Pascal Surges, Rainer Soldansky, Tobias Kröll.

    Weiter mit Pascals komplettem Reisebericht als *.pdf
    Link zum Hotel Melodia del Bosco


    Rückblick Wochenendtour nach Valkenburg

    [8. Mai 2012, bscheel] Die Wochenendtour führte uns über Teilstrecken von Bonn-Eupen-Bonn, Rund um Düren und dem Amstel Gold Race in die Nähe von Valkenburg und zurück.

    Hier einige Daten in Kurzform:

    • Kilometer: 280
    • Höhenmeter: ca. 2400
    • Schnitt: 24.4
    • Teilnehmer (1. Tag / 2. Tag / Gesamt): 6 / 5 / 7
    • Finisher (1. Tag / 2. Tag / Gesamt): 6 / 2 / 1
    • Platt (1. Tag / 2. Tag / Gesamt): 1 / 3 / 4

    Was haben wir gelernt?

    • Bike-Sandalen mögen bei Schauerwetter schnell trocknen, bei Dauerregen jedoch bekommt man kalte Füße
    • Die Bankette ist nicht immer befahrbar (Rippenprellung und verstauchte Hand).
    • Eine technische Durchsicht vor einer längeren Tour ist dringend geboten (4 Platte an einem Rad, komplett runtergebremste Vorderbremse an einem anderen).
    • Die Limburger sind immun gegen Regen (es waren mehr Radfahrer unterwegs als hier bei bestem Wetter).
    • Auch der beste Garmin schlägt nicht immer den kürzesten Weg vor (dafür haben wir ein paar Steigungen nachgeholt, die wir am ersten Tag verpasst hatten).
    • Wenn man Leute direkt mündlich anspricht anstatt per E-Mail, fällt es ihnen erheblich schwerer sich tot zu stellen.

    Zum Abschluss hier die Fotos von unserer Fahrt:


    Startschuss Wochenendtour am 05./06. Mai

    [30. April 2012, bscheel] Am Samstag, den 05.05 um 10:00 Uhr geht es am Wasemer Turm los. Es sind natürlich auch all jene eingeladen uns zu begleiten, die nicht komplett bis nach Valkenburg mitfahren wollen.

    Anhand von “Bonn-Eupen-Bonn”, “Rund um Düren” und “Amstel Gold Race” habe ich eine Route für die Wochenendtour nach Valkenburg erarbeitet.
    Auf dem Hinweg sind die letzten 10 km optional und führen uns zum Finish auf den Cauberg, obwohl wir bereits vorher fast am Hotel vorbeikommen.
    Die Hin- und Rückroute findet ihr (wie alle unsere Touren aus dem Tourenbuch) bei gpsies.com unter:
    rheinbach-valkenburg
    valkenburg-rheinbach
    Weitere Informationen sind hier.


    Wochenendtour nach Valkenburg am 5./6. Mai

    [29. April 2012, bscheel] Obwohl dieses Jahr keine Ferntour stattfindet, möchte ich eine nun mehr als 2 Jahre alte Idee wieder aufgreifen und eine Wochenendtour nach Valkenburg/NL anbieten. Leider waren im Hotel "Vue des Montagnes", in dem wir auf der Fernfahrt vor 3 Jahren übernachtet haben, nicht mehr genug Zimmer frei.

    Deshalb nun folgender Plan A:
    - Abfahrt Samstag 05.05.2012 um 10:00 Uhr am Wasemer Turm.
    - Auf der Strecke von Bonn-Eupen-Bonn (Hinweg) bis nach Nideggen.
    - Weiter auf der Strecke von Rund um Düren über Kleinhau nach Simmerath (Mittagspause).
    - Bis zum Dreiländereck B/D/NL und von dort auf der Route vom Amstel Gold Race bis nach Valkenburg.
    - Übernachtung im Hotel http://hotelkadampa.com/holland
    (Ich habe 5 Doppelzimmer reserviert, EUR 35,- pro Person inkl. Frühstücksbuffet).
    - Abfahrt Sonntag 06.05.2012 um 10:00 Uhr am Hotel.
    - Richtung Eupen und dann auf der Strecke von Bonn-Eupen-Bonn (Rückweg) zurück bis Rheinbach.
    - Ab 17:00 Uhr Ausklang in der Tennishalle oder beim Mexikaner.

    Plan B (für Mitfahrer, die nur Samstag Zeit haben):
    - Abfahrt Samstag 05.05.2012 um 10:00 Uhr am Wasemer Turm.
    - Auf der Strecke von Bonn-Eupen-Bonn (Hinweg) bis nach Nideggen.
    - Weiter auf der Strecke von Rund um Düren über Kleinhau nach Simmerath (Mittagspause).
    - Weiter auf der Strecke von Rund um Düren, vorbei an Schmidt zurück nach Nideggen.
    - Auf leicht abgewandeltem Weg zurück nach Rheinbach (Insgesamt etwa 130 km).

    Wie immer ist diese Wochenendtour keine Vereinsveranstaltung. Trotzdem würde ich mich natürlich über reges Interesse von Vereinsmitgliedern freuen. Auch für unsere Lizenzfahrer ist dies eine gute Gelegenheit, gesellig Kilometer und Höhenmeter zu sammeln (Im Rennkalender konnte ich keine Renntermine entdecken). Es geht vornehmlich darum, in der Gruppe zu fahren und Kilometer zu sammeln. Auch wenn wir die ein oder andere Bergwertung ausfahren, wird danach gewartet, bis die Gruppe wieder vollzählig ist.
    Das Angebot richtet sich an Vereinsmitglieder aber auch an Freunde und Bekannte außerhalb des Vereins. Bei Interesse bitte kurze E-Mail an bscheel@rsc-rheinbach.de.


    Ferntour 2011

    [24. Juli 2011, psurges] Freitag 01.07.2011, 7.00 Uhr früh – es schüttet wie aus Eimern!!! Heute soll sie losgehen, die Ferntour 2011. Dieses Jahr etwas kürzer, in drei Tagen über Eifel, Mosel, Hunsrück, Nahe und zurück.

    Für 9.30 Uhr ist die Zusammenkunft am gewohnten Treffpunkt geplant, Teilnehmer sind Bert Scheel, Cyrus Farhumand, Bernhard Sehrt und Pascal Surges als aktive Fahrer, sowie Günter Knees als Begleiter und Versorgungsstation.

    Der Regen vom Morgen hat sich zum Glück gelegt, auf nassen Strassen geht es ähnlich zur letzten Tour Richtung Adenau, nur durfte es diesmal von Anfang an der ein oder andere Berg mehr sein.
    Die Route führt uns über Kelberg zur ersten Mittagsstation nach Schalkenmehren. Wie vor zwei Jahren erfolgreich eingeführt, gibt es einen Teller Spaghetti bei einer gemütlichen Rast.
    Gerade wollen wir wieder los, öffnet Petrus wieder alle Pforten. Doch der Schauer wird kurzerhand noch im Mittagslokal “ausgesessen”.
    Mit einer kleinen Planänderung geht es nun über den “Maare-Mosel Radweg” auf einer stillgelegten Bahntrasse flott voran bis Bernd bedingt durch ein Missverständnis in feinster Vollstreckermanier seinen Mitfahrer Cyrus vom Rad rasiert. Ein Gruß an Siegfried und Waldi an dieser Stelle. Zum Glück gibt es nur leichten Materialschaden und die Tour kann Richtung Mosel fortgesetzt werden.
    Nach der rasanten Abfahrt ins Moseltal hängt sich Bernd erneut an Cyrus’ Hinterrad beim links abbiegen auf. Diesmal geht er allein zu Boden, nur dass nun sein Schaltwerk fast in den Speichen hängt.
    Das Schaltauge wird notdürftig gerichtet (was bei einem Titan-Rahmen auch fies ins Auge gehen kann…), dann ist es auch nicht mehr weit bis zum Tagesziel in Leiwen. Ergebnis des Tages: 151 km mit knapp 1.900 hm. Das Feierabendbier haben wir uns redlich verdient.




    Der zweite Tag ist als Überführungsetappe von der Mosel an die Nahe geplant. Die Sonne scheint, die Laune ist gut, so wird kurzerhand ein Abstecher auf den an der Strecke gelegenen Erbeskopf mit eingebaut. Dort ist es zwar mit nur 12 Grad recht frisch, aber wir haben ja auch keinen Badeurlaub geplant.
    Pünktlich zur Mittagspause in Kirn wird es auch wieder deutlich wärmer, so dass wir eine leckere Portion Pasta zusammen mit lokalen Brauereierzeugnissen in der Kirner Innenstadt genießen können. Ohne weitere Zwischenfälle führt uns die Route nach Bad Kreuznach. Ergebnis: 110 Km mit 1.400 Hm – moderat.




    Tag drei – Planänderung. Wie am Vorabend in geselliger Runde beschlossen fahren wir nun doch aus eigener Kraft wieder gen Heimat.
    Mit einem Schlenker geht es Richtung Bingen, von dort entlang der Mosel bis nach Sankt Goarshausen, um von dort über die Höhenzüge einen großen Moselbogen auszusparen. Doch nach der rasanten Abfahrt auf dem Weg zum Mittags-Treffpunkt in Löf passiert uns ein fataler Fehler. Wir verpassen den Abzweig zur nahegelegenen Brücke und erradeln uns dadurch einen gehörigen Umweg. So stehen bereits bis zur Pause fast 110 km auf dem Zähler!
    So wird der Plan erneut geändert und die Route statt durch die Eifel auf die flachere Variante entlang des Rheins umgeplant. Dazu muss “nur noch” einmal ein dicker Buckel auf dem Weg nach Andernach überwunden werden. Würde nicht schon den ganzen Tag der Wind gewaltig von vorn blasen, könnte es glatt noch ein schöner Tag werden.
    Am Rhein angekommen geht es flott voran, schnell haben wir Oberwinter erreicht, von wo aus es den letzten Anstieg nach Berkum zurück in heimische Gefilde zu bewältigen gilt. Auf den letzten Kilometern wird noch mal ordentlich Tempo gemacht, so dass für die letzte Etappe trotz stattlichen 190 km noch ein 28er Schnitt zustande kommt!
    Glücklich und zufrieden erreichen wir Rheinbach und belohnen uns mit einem kühlen Bier beim Stamm-Mexikaner – ein Prosit auf die gelungene und plattenfreie Tour!




    Zusammenfassung:
    Kilometer gesamt: 450 km
    Höhenmeter gesamt: 4.500 km
    Durchschnittsgeschwindigkeit: 28 km/h


    Ferntour 2011

    [15. März 2011, bscheel] Die diesjährige Ferntour findet vom 01. - 03. Juli statt und führt uns von Rheinbach aus durch die Eifel in Richtung Trier. Von dort aus geht es weiter durch den Hunsrück und abschließend in Richtung Neustadt a.d. Weinstraße oder an die Lahn. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Ferntour keine Veranstaltung des Vereins, sondern eine privat organisierte Gruppenreise ist.

    Bei der Vorbesprechung am Freitag, den 11.03, wurde die Ferntour aus organisatorischen und terminlichen Gründen auf 3 Tage gekürzt. Die Tour startet am Freitag, den 01. Juli, in Rheinbach und endet am Sonntag, den 03. Juli, in Rheinland-Pfalz. Die Rückfahrt erfolgt dann per Bahn bis Bonn bzw. Rheinbach. Die genaue Strecke erarbeitet wie vor 2 Jahren unser erfahrener Scout Rainer Soldansky. Die Organisation der Unterbringung übernimmt Bert Scheel.
    Wer mitfahren möchte und noch nicht im E-Mail Verteiler ist, melde sich bitte bis spätestens zum 01.04 bei info@rsc-rheinbach.de. Weitere Infos zur Ferntour findet ihr hier…